Helsinki: Mit Zimtschnecke auf Tagestour


Wer für Helsinki nur 24 Stunden Zeit hat, kann trotzdem jede Menge erleben – und währenddessen die kulinarischen Köstlichkeiten genießen.

Foto: Helsinki Marketing
Ab nach Gibraltar

8.30 Uhr: Der Tag ist noch frisch, die Meeresbrise weht durch die Stadt, die Straßen erwachen zum Leben. Es ist Frühling und bis zu 19 Stunden Tageslicht erwarten die Besucher in Helsinki, dem wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum Finnlands. Die Hauptstadt auf einer Halbinsel im Süden eignet sich optimal für einen spontanen Kurztrip. Von Stuttgart aus können Passagiere sie täglich innerhalb von drei Stunden erreichen.

Um den Morgen mit einem richtig einheimischen Frühstück zu beginnen, lohnt sich der Besuch auf dem zentral gelegenen Market Square. Direkt daran schließt eine der bekanntesten Markthallen an, die „Vanha Kauppahalli“. Frische und natürliche Zutaten sowie regionale Produkte warten auf hungrige Frühaufsteher. Ein Muss sind außerdem die typischen Zimtschnecken, die hier an jeder Ecke noch warm verkauft werden. Auch der berühmte Knisterkäse „Leipäjuusto“, der beim Hineinbeißen quietschende Geräusche von sich gibt, oder die Salzlakritze „Salmiakki“ dürfen nicht fehlen.

Korvapuusti: Die Leckerei gehört zu jedem Helsinki-Besuch. Foto Helsinki Marketing/Jussi Hellsten
10.00 Uhr:

Frisch gestärkt können die Besucher jetzt Kultur tanken. Besonders beeindruckend ist die ehemalige Festung Suomenlinna, die von Einheimischen gerne das „Gibraltar des Nordens“ genannt wird. Sie wurde im 18. Jahrhundert auf einer Inselgruppe errichtet und diente der Stadt während des Krieges als Verteidigungspunkt. Das Unesco-Weltkulturerbe ist vom Marktplatz aus mit dem Boot in wenigen Minuten zu erreichen. Lohnenswert ist auch ein Besuch im Ateneum Art Museum, das die bedeutendste Kunstsammlung Finnlands beherbergt. Die Fassade imponiert mit eingearbeiteten Skulpturen und Reliefs. Weiter geht es mit einem Abstecher zum Dom, der das bekannteste Wahrzeichen der Stadt und ein beliebtes Fotomotiv ist.

14.00 Uhr: Ebenfalls sehenswerte Fotokulissen und -objekte bietet das Design District. Ob Mode, Essen, Schmuck oder Architektur – die kreativen Köpfe unter den insgesamt 600.000 Einwohnern leben sich hier aus.  Beim Gang über das Kopfsteinpflaster findet sich an vielen Ecken des Viertels die Möglichkeit für einen kleinen Mittagssnack. Werden die Beine dann aber doch langsam müde, können Reisende im Esplanadi Park eine Pause machen. Im Sommer picknicken hier viele Ausflügler, auch das ein oder andere Konzert findet statt.

18.00 Uhr:

In den Abend starten Helsinki-Besucher am besten mit Livemusik. Die ganze Woche über spielen in den Bars verschiedene Künstler und Bands, die Bandbreite reicht von Klassik bis Heavy Metal. Da die Kneipen meist nur wenige Meter voneinander entfernt sind, ist es möglich bequem von einer zur nächsten zu ziehen.  Eine etwas andere Alternative: Im Allas Sea Pool kann nachts unter dem Sternenhimmel geschwommen werden – im warmen Wasser und mitten in der Stadt. Die Anlage ist das ganze Jahr über geöffnet und bietet neben der Bademöglichkeit auch Wellnessangebote. Gäste können hier außerdem den obligatorischen Sauna-Besuch genießen, der während eines Finnland-Aufenthalts natürlich nicht fehlen darf. 

Tolle Aussicht: Aus dem beheizten Allas Sea Pool lässt sich der finnische Lichterschein besonders gut genießen. Foto: Helsinki Marketing
Von Stuttgart nach Helsinki

Ab dem 23. April fliegt Finnair täglich nonstop von Stuttgart nach Helsinki. Mehr Infos unter: www.finnair.com.

  • Travel STR
  • Alina Niederberger
  • 11/17